Home > Sektion BL

Mitgliederversammlung vom 27. September / Parolen für die kant. Abstimmung

Die EDU-Mitglieder wurden per Post zur Mitgliederversammlung der EDU BL eingeladen. Wir treffen uns ja am Mittwoch, 23. September 2020, 19.30 Uhr in der Heilsarmee Liestal, Oristalstrasse 9, Eingang hinten

 

Kantonale Parolen hat der Vorstand in Anbetracht der fortgeschrittenen Zeit bereits gefasst:

 

JA zur Formulierten Gesetzesinitiative "zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes".

 

Es stimmt, dass die Initiative keine direkten Mehrkosten beinhaltet, insbesondere nach der Übertragung aller bisherigen Hochleistungsstrassen (ausser dem Chienbergtunnel) an den Bund. Der Regierungsrat und eine Mehrheit des Landrates halten es aber für unabdingbar, mit dieser Ergänzung des Strassengesetzes die Ausbauinteressen des Kantons Basel-Landschaft beim Hochleistungsstrassennetz, koordiniert mit den Nachbarkantonen der Norwestschweiz, auch gegenüber dem Bund mit Nachdruck und gemeinsam vertreten zu können. Ausweichverkehr in die Dörfer wegen Kapazitätsengpässen darf nicht zunehmen!



Die Krone: Der Frühling ist da und Ostern naht

Die vom Bundesrat verordneten Massnahmen zur Eindämmung des Virus, die vorläufig bis am 19. April gelten, betreffen natürlich auch die Versammlungsfreiheit der EDU Baselland. Sobald die rechtliche Lage klar ist, werden wir zu einer Mitgliederversammlung einladen. Es zirkulieren auch viele ermutigende Worte und Berichte. Wir sind dankbar für den unermüdlichen Einsatz von Ärzten und Pflegepersonal in dieser schwierigen Zeit. Es scheint sich auch bereits ein Ende des Tunnels abzuzeichnen. So ist heute in der Zeitung zu lesen, dass im stark betroffenen Basel in den letzten Tagen mehr von Covid-19 genesen sind als sich angesteckt haben (BaZ 1.4.20).

 

Wir vom Vorstand vertrauen Gott dem Vater, dass alles zum Besten dienen wird und empfehlen, die nachfolgende Petition zur Ausrufung eines Tages der Besinnung und des Gebetes bis am 6. April zu unterschreiben.

 

https://gebetsaufruf.ch/   Covid-19

 

Die Krone über dem Corona-Virus